Achtsamkeitswanderung durch den Wolkenburger Wald

Mit meiner Frieda gehe ich so oft es geht durch unseren Wolkenburger Wald spazieren. Nun ist Frieda schon wieder ein Jahr alt, so konnte ich den Wald mit seinen verschiedenen jahreszeitlichen Gesichtern erleben. Eine besondere Faszination geht von ihm aus und ich bin nach solch einem Spaziergang energetisch wieder neu aufgeladen. Eine befreundete Kollegin brachte mich dann auf die Idee, eine Achtsamkeitswanderung anzubieten. Auf das Nächstliegendste kommt man manchmal selber nicht.

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – eine jede Jahreszeit hat seinen Reiz für mich. Ich starte mein neues Angebot im Winter, der dunkelsten Jahreszeit, die oft als trist, traurig und deprimierend wahrgenommen wird. Ich finde, das Land hat sich jetzt zur Ruh begeben, sich in den Mantel des Schweigens gehüllt und erholt sich. Nun wird für uns sichtbar, was bisher von Blättern und Pflanzen bedeckt oder verdeckt war. Auch wir Menschen kommen im Winter wieder mehr bei uns selber an. Es gibt weniger Ablenkungen und Reize von außen. Eine sehr reinigende und klärende Zeit. Das nächste Treffen findet im Frühling statt. Das zarte Erwachen der Tier- und Pflanzenwelt bringt die Geräusche und Farben zurück. Im Sommer – unserem 3. Termin – steht dann alles in voller Kraft und Blüte. Das ist der Wendepunkt, denn mit dem Herbst beginnt wieder der natürliche Abbau, die Regeneration; die ersten Blätter fallen. Wir und die Natur lassen los, was seinen Dienst getan hat. Diese Phase wird aber nochmal mit einer farbenfrohen Fülle eingeleitet. So hat jede Zeit seine Aufgabe und seinen Zweck.

Die Achtsamkeitswanderung durch den Wolkenburger Wald soll genau diese beeindruckenden Momente des Wandels in den Jahreszeiten aufzeigen. Wir wollen gemeinsam in die Ruhe kommen und beobachten, was wir mit unseren Sinnen wahrnehmen können. Das Spiel der Vögel in den Ästen. Der Specht bei der Futtersuche. Das stetige Rauschen eines dahin-fließenden Baches. Wie von Geisterhand winkt ein einzelnes Blatt von einem Baum zu, kräftige Wurzeln bahnen sich ihren Weg unter und über der Erde, unterschiedlichste Baumrinden mit besonderen Merkmalen, Vogelnester in den Baumkronen … Dies und noch vieles mehr möchte ich gerne mit anderen Menschen teilen, die Lust darauf haben, ihre Achtsamkeit wieder zu schärfen.

Während der Wanderung bleibt genügend Zeit, um auch mit sich selbst in die Achtsamkeit zu kommen. Welche Gedanken flackern auf, wenn wir durch diesen kraftvollen Wald gehen? Können wir ganz im Hier und Jetzt sein oder werden wir immer wieder abgelenkt? Spüren wir unseren Körper beim kurzen Anstieg auf den Hauboldfelsen? Wie scharf sind unsere Sinne? Wie gut fühlen wir uns verbunden mit der Natur? Nach dem Anstieg oben angekommen, werden wir eine Rast einlegen. Dafür ist ein Pausenbrot empfehlenswert. Je nach Witterungsbedingungen werde ich Tee oder Wasser bereitstellen, wenn Sie bitte an eine Tasse und eine Sitzgelegenheit denken.

Die Termine:

27.01.2019

07.04.2019

30.06.2019

03.11.2019

Wir starten immer 10:30 Uhr an der Gemeindeverwaltung in Wolkenburg, Kaufunger Straße 19, 09212 Limbach-Oberfrohna/OT Wolkenburg.

Voraussichtliche Dauer: 3 Stunden

Kosten: 20 Euro pro Person

Ich bitte um Anmeldung für meine Planung unter Telefon: 0160-7988471 oder per Mail: yvonne.nietsch@gmx.de

 

Veröffentlicht in Blog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.